142016Apr

Verwenden Sie den Namen des Empfängers (nicht) im Betreff

Manche empfinden es als totales No-Go, wenn Firmen den Namen des Empfängers im Betreff verwenden und raten davon ab. Umgekehrt gibt es natürlich andere Experten, die genau dies empfehlen.

Einige Menschen fühlen sich von einem Betreff mit Namensnennung angesprochen und sind damit eher geneigt, die Mail zu öffnen. Ein gleichbleibender Betreff à la „Unsere spezielle Produktempfehlung für Sie, Herr/Frau XY“ dürfte sich schnell abnutzen, ein wirklich persönlicher Aufruf dagegen kann sehr effektiv sein.

Andere Menschen empfinden eine Betreffzeile mit persönlicher Ansprache als aufdringlich und unangenehm. Dies mag vielleicht auch damit zusammenhängen, dass E-Mails eine sehr persönliche Kommunikationsplattform sind und derartige Betreffzeilen in privaten Mails so gut wie nicht vorkommen.

Auch hier gilt letztlich: Probieren Sie aus, was bei Ihrer Zielgruppe besser ankommt! Aber in jedem Fall sollten Sie den Namen im Betreff sparsam dosieren.