Spamming

Definition

„Spamming“ ist der Sammelbegriff für unerwünschte E-Mail, die meist als „Bulk-Mail“ (Massenaussendung) verschickt wird.

Die offizielle englische Bezeichnung ist „unsolicited commercial e-mail“ (UCE); dt.: unaufgefordert zugesandte Werbe-E-Mail.

Auswirkungen von Spam

Spamming verursacht in der weltweiten digitalen Kommunikation erheblichen Schaden. Die unerwünschten E-Mails bedeuten vor allem einen großen Aufwand bezüglich der damit verbundenen Bearbeitung, sowie eine enorme zusätzliche Datenmenge.

Auswirkungen

  • Beschaffung und Wartung von Spamfiltern (siehe Spam-Assassin)
  • Aussortieren und Lesen von Spam kostet Arbeitszeit
  • Bearbeitung von Spam-Mails kann zu einem Ausfall oder einer Verlangsamung des Mailverkehrs führen. Um dies zu kompensieren, muss neue leistungsfähigere Hardware genutzt werden. Die Anschaffung dieser Hardware verursacht Kosten.
  • Internetdienstanbieter rechnen ihre Leistungen typischerweise nicht nach Zeit ab, sondern nach übertragener Datenmenge. Deshalb entstehen durch Spamming Kosten für jedes Byte, das übertragen wird.

zurück zum Glossar