Customized Content

Unter Customized Content versteht man einen individuell auf den Kunden zugeschnittenen Inhalt.

Der Inhalt ist nicht für eine ganze Zielgruppe definiert, sondern für einen einzelnen Empfänger.

Beispiele hierfür wären das Warenkorbabbrecher-Mailing oder Produktempfehlungen.

Möglichkeiten der Personalisierung

Personalisierung aufgrund von Nutzerverhalten und anderen Informationen

Der Inhalt, sei es auf Websites oder beispielsweise in E-Mails, wird je nach individuellem Nutzerverhalten gestaltet. Über Cookies und andere Tracking-Methoden kann festgestellt werden, wie sich ein Kunde auf einer Website bewegt. Dies bietet Aufschluss über seine Interessen und Vorlieben.

Auch miteinbeziehen kann man beim Customized Content zusätzliche Informationen, wie beispielsweise Alter, Geschlecht, Herkunft, Wohnort, etc.

Customized Content durch Produktempfehlungen

Für Produktempfehlungen ist vor allem das Kaufverhalten des Kunden in der Vergangenheit relevant. Auch dies kann in Webshops gemessen werden und für individuelle Produktempfehlungen genutzt werden.NL_Girl

Personalisierte Produkte

Customization geht weit über Customized Content hinaus. Eine weitere Möglichkeit ist es, Produkte den Kundenwünschen nach individueller zu gestalten. Dies kann sich in der eigenen Farbwahl äußern oder der Kunde erhält die Möglichkeit, sein Produkt mit seinem Namen gravieren zu lassen.

Schritte der Kundenspezifischen Personalisierung

  1.  Legen Sie fest, für wen Sie personalisieren. In der Realität ist es schwer umsetzbar, für jeden einzelnen Kunden einen individuellen Inhalt anzufertigen und bereitzustellen. Wählen Sie also Ihre umsatzstärksten Kunden aus und fokussieren Sie sich auf diese.
  2. Halten Sie fest, was Sie über Ihre Kunden wissen. Dies kann sowohl das individuelle Surf- und Kaufverhalten sein, als auch Identität basierte Eigenschaften, wie Geschlecht, Betriebsgröße, Kundenstatus, etc.
  3. Entscheiden Sie was Sie Ihrem Kunden zeigen möchten. Hierfür lässt sich auf Optimierungs-Tools, AB-Testing und andere Hilfsmittel zurückgreifen.
  4. Überprüfen Sie, ob Ihre Maßnahmen funktionieren. Mit Google Analytics oder anderen testing Tools lässt sich überprüfen, ob Ihre Maßnahmen erfolgreich waren. Die Resultate und Ergebnisse können für zukünftige Aktionen genutzt werden, um den Inhalt immer weiter zu optimieren.

zurück zum Glossar

Bildquelle: ©iStock.com/Orbit504