Bounce-Management

Um die Aktualität und Qualität einer E-Mail-Adressliste auf möglichst hohem Stand zu halten, setzen alle großen E-Mail-Versender ein sogenanntes Bounce-Management ein.

Mit diesem Verfahren werden ungültige E-Mail-Adressen automatisch erkannt und aus der Liste gefiltert.

Folgen

Wird eine E-Mail nicht zugestellt, unterscheidet man zwischen Soft- und Hard-Bounces. Während bei einem Soft-Bounce die E-Mail nur vorrübergehend nicht zugestellt werden kann, ist dem Empfänger die E-Mail beim Hard-Bounce dauerhaft nicht zustellbar.

Bedeutung

Ist die E-Mail-Adressliste nicht auf dem aktuellsten Stand, verschlechtert sich unter Umständen die Reputation der Versender-IP und die Zustellrate.

Im Umkehrfall bedeutet ein gutes Bounce-Management, dass die Versandkosten geringer sind und sich die Versandgeschwindigkeit erhöht, da im optimalen Fall nur die aktuellen und existierenden E-Mail-Adressen angeschrieben werden.

zurück zum Glossar